© 2016 BSV Bad Laer Kontakt: info(at)bsv-badlaer.de
Historisches
Musketiere des Königs 10 Jahre Reiterg ar de Böllerschüsse   am   frühen   Morgen,   uniformierte   Menschen   in   den   Straßen,   dann   muss Schützenfest   sein.   Nicht   nur   hier   in   Bad   Laer,   sondern   auf   der   ganzen   Welt   werden   jedes Jahr   traditionell   zahlreiche   Schützenfeste   gefeiert.   Ein   Highlight   dabei   sind   die   Umzüge durch   die   festlich   geschmückten   Straßen.   Mit   im   Umzug   dabei,   sind   neben   den   vielen Kompanien,      Spielmannzügen,      Gruppierungen      und      Gastvereinen,      die      vielen verschiedenen Reitergarden. In Bad Laer wird der Umzug sogar von Reitern angeführt. Das   in   Bad   Laer   so   viele   Reiter   mit   ihren   Pferden   im   Umzug   dabei   sind,   dafür   hat   der ehemalige   Oberst   (von   1995   –   2005)   Franz   Stockmann   sich   eingesetzt,   und   2   Jahre nach   seiner Amtszeit   die   Musketiere   gegründet.   Den   Bürgerschützenverein   um   eine   Garde   zu   bereichern   war   das   Ziel   und da   er   selber   einen   Reiterhof   besitzt   und   Pferde   den   Mittelpunkt   bilden,   musste   es   natürlich   eine   Reitergarde   sein.   Warum aber die Musketiere? Zum   Zeitpunkt   der   Gründung   von   den   Musketieren   ist   man   noch   vom   Gründungsjahr   1652   des   BSV   ausgegangen.   In   der Epoche   war   es   die   Hochbarockzeit,   zu   der   auch   die   Musketiere   gehörten,   als   Fußtruppe   der   Infanterie   oder   auch   beritten. Der   Name   selber   wird   hierbei   von   der   Bewaffnung   Muskete   abgeleitet.   In   den   Verfilmungen,   Die   drei   Musketiere,   ist   auch immer   die   Rede   von   Musketieren   des   Königs   gewesen,   also   konnte   es   keinen   besseren   Namen   für   eine   Reitergarde   im Schützenverein geben. Natürlich   kann   man   sich   einfach   Musketiere   nennen   und   sich   in   Uniform   aufs   Pferd   setzen,   doch   wenn   dann   schon   richtig in   Kostümen   der   Musketiere.   Bei   den   Kostümen   wurde   besonders   viel   Wert   darauf   gelegt,   dass   sie   lange   halten   und robust   sind,   daher   sollten   es   keine   einfachen   Karnevalskostüme   sein. Theaterkostüme   sind   aber   sehr   teuer,   daher   machte sich   Franz   Stockmann   auf   die   Suche   nach   Sponsoren.   Nach   einigen   Gesprächen   waren   zwei   Großsponsoren   gefunden, die    den    größten    Anteil    der    8000€    bereitstellten,    Axel    Vogt    (PrintIn)    und    Firma Poggemann aus Sentrup. Der Rest wurde durch die Musketiere selbst getragen. Pünktlich   zum   Schützenfest   2007   traten   die   Musketiere   zum   ersten   mal   mit   5   Reitern   in Erscheinung.    Immer    mehr    waren    begeistert    vom    Auftreten    und    so    konnte    Franz Stockmann   mit   der   Unterstützung   von   verschiedenen   Reiterhöfen,   zum   Schützenfest 2008   und   2009   mit   jeweils   über   40   Reitern   die   Umzüge   begleiten.   Mit   dabei   die   Rote Reitergarde,   Blaue   Reitergarde,   Wilhelm   Tell,   Hartmann   Reiter,   Wöstmann   Reiter   und   17 Musketiere. 2009   wurde   dann   nach   Durchsicht   der Archive   herausgefunden,   dass   der   BSV   Bad   Laer bereits   1543   gegründet   wurde.   Zu   diesem   Zeitpunkt   gab   es   noch   keine   Musketiere,   doch   deshalb   wieder   alles   zu   ändern kam nicht in Frage. Eine   gewisse   Exklusivität   haben   die   Musketiere,   denn   sie   reiten   nur   auf   dem   Schützenfest   in   Bad   Laer   und   durch   das Sponsoring   auch   in   Remsede   mit. Aktuell   sind   es   11   Reiter   die   aktiv   bei   den   Musketieren   mitreiten.   Die   da   sind,   Elisabeth Schulte   Südhoff,   Stefanie   Franz,   Brigitte   Hamm,   Corinna   Themlitz,   Birgit   Sokoll,   Charlotte   Sokoll,   Diana   Prell,   Thomas Tepe,   Anette   Ruhnke,   Jana   Biedermann,   Franz   Stockmann   und   als   Mundschenk   Christian   Prell.   Wer   also   Interesse   hat dort mitzureiten, der kann sich gern an Franz Stockmann (Tel.: 0172/7737959) wenden.